„Besser Kriegsbrot als kein Brot“ – Interview mit Nina Régis

Der blanke Hunger wird bis heute am meisten mit den Erfahrungen der Heimatfront im Ersten Weltkrieg im Deutschen Reich assoziiert. Die französische Historikerin Nina Régis, Dozentin an der Pariser Sorbonne, über Pumpernickel, fragwürdige Ersatzprodukte und warum wir in Deutschland noch heute auf gewisse Weise Kriegsbrot essen.

Leonard Dorn: Frau Régis, könnten Sie uns einen Überblick über die Bedeutung von Kriegsbrot im Ersten Weltkrieg geben? Warum war Brot in dieser Zeit von besonderer Bedeutung, besonders auch im östlichen Ruhrgebiet/westlichen Westfalen?

Nina Régis: Brot generell war neben der Kartoffel eines der Hauptnahrungsmittel der Bevölkerung, das galt auch bis zum Anfang des Ersten Weltkriegs, wie es die Studien von Hans Jürgen Teuteberg zeigen. Das Brot war daher das erste Nahrungsmittel, das ab Februar 1915 rationiert wurde und nur gegen Marken gekauft werden konnte.

Der Begriff „Kriegsbrot“ wird oft falsch verstanden. Man denkt dann oft an Brote, die generell in Kriegszeiten gegessen wurden. Im Ersten Weltkrieg aber wurde der Begriff durch Gesetzestexte genau definiert: ab dem 1. Dezember 1914 bezeichnete man damit ein Roggenbrot, das mindestens 5% Kartoffelflocken und ab Februar 1915 10% Kartoffelflocken enthielt. Dann erfand das Kriegsernährungsministerium (KEA) unter der Leitung von Adolf Bartocki neben dem einfachen „Kriegsbrot/K-Brot“ das „Kriegskartoffelbrot/KK Brot“, das ab Februar 1915 mindestens 20% Kartoffelflocken enthalten musste.

Die Quellen aus Hessen und Westfalen zeigen, dass die Bevölkerung besonders am Brot als Hauptnahrungsmittel hing. Das sieht man zum Beispiel an heute noch erhaltenen patriotischen Brottellern mit der Aufschrift „Besser ‚K‘ Brot als ‚kaa‘ Brot“ von dem hessischen Künstler Johann Georg Mohr. Auf dem Teller von 1914/17 trägt ein Kind eine nord-hessische/westfälische Tracht (Schwämler Tracht). Aus anderen Regionen Deutschlands, besonders aus Süddeutschland, wo die Bevölkerung mehr Weizenbrote konsumierte, sind mir solche Sprüche nicht bekannt. In Westfalen gab es ein spezielles Brot, das Pumpernickel, das auch im Rest des Reiches bekannt war. Die Bevölkerung war es daher gewohnt, Brotarten zu konsumieren, in dem das Mehl sehr stark ausgemahlen wurde oder in dem gar das ganze Getreidekorn eingebacken wurde. Letzten Endes spielt bei der Herstellung eines guten Brotes aber die Qualität der Zutaten und die handwerklichen Fähigkeiten der Bäcker eine entscheidende Rolle.

Teller der Keramikfabrik Waechtersbach von 1917 mit dem Text „Besser K Brot als kaa Brot !“ (1914/17). Künstler: Johann Georg Mohr, Herstellung: Wächtersbach Steingutfabrik Wächtersbach in Brachttal-Schlierbach (Hessen), Majolikamuseum Bad Radkersburg, 1917. Foto: Ailura, Lizenz CC BY-SA 3.0 AT.

Leonard Dorn: Interessant, die Mägen die Westfälinnen und Westfalen waren also schon einiges gewohnt. Wie wurde Kriegsbrot im Ersten Weltkrieg hergestellt? Gab es spezielle Rezepte oder Zutaten?

Nina Régis: Mit der Industrialisierung wurde es immer leichter, sich Brot in Städten zu beschaffen, da erste Brotfabriken Anfang des 19. Jahrhunderts gebaut wurden. Richtig ausgebaut wurden diese Fabriken aber erst nach dem Krieg. Die Quellen zeigen, dass die meisten Städter ihr Brot beim Bäcker kauften, es die Menschen auf dem Land aber weitgehend noch selbst herstellten und in Gemeindeöfen oder beim Bäcker backen ließen. Das galt auch für Kuchen, da die meisten noch keine eigenen Öfen besaßen.

Ja, es gab zum einen Rezepte, die vom Kriegsernährungsamt (KEA) empfohlen und erlaubt wurden, zum anderen aber auch illegale Brotrezepte. Offizielle Brotrezepte wurden auch in der Presse veröffentlicht, denn die Bevölkerung wurde auch dazu aufgerufen, selbst Kriegsbrot herzustellen.

Schon vor dem sogenannten „Steckrübenwinter“ 1916/1917, erlaubte das KEA ab Mai 1916 die Kartoffelflocken durch verschiedene Ersatzmittel zu ersetzen, wie zum Beispiel Bohnen-, Tapioka-, Soja-, Getreidekleie-, Mais-, Maniok- oder Sagomehl. Ein Jahr später, 1917, erweiterte sich diese Liste: es konnten ab Februar 1917 Steckrüben als Ersatz für die fehlenden Kartoffeln ins Brot eingebacken werden, und ab Juni 1917 wurden ebenfalls bis zu 5% Zucker im Brotteig erlaubt. Auch Blut wurde erlaubt, um das Brot mit Proteinen zu versehen. Dadurch entstand das „Globulinbrot“ oder „das westfälische Blutbrot“, (auch „Wüppchenbrot“ genannt) das dadurch eine besonders dunkle Farbe annahm.

Rezept:

Beim Schlachten des Schweines wird das Blut in einer Schale aufgefangen und tüchtig mit einer Rute geschlagen; damit es nicht klumpig wird. Das sich in gelblich weißen Fasern ausscheidende Fibrin wird von dem flüssigen Blut durch Durchgießen durch ein Sieb getrennt. Zwei Liter Blut vermengt mit etwa 3 Liter von der Fleischbrühe, in der das Fleisch und Speck gekocht wurden, die zur Leber- und Blutwurst Herstellung gebraucht wurden. In die Flüssigkeit gibt man in kleine Würfel geschnittenen Speck, geschmorte Zwiebeln, Gewürz nach Geschmack und Fett aus dem Wurstkessel. Dann setzt man so viel Roggenschrotmehl zu, dass nach genügender Durcharbeitung ein zäher fester Teig entsteht, aus welchem man eiförmige Brote von Handgröße formt und etwa eine Stunde in kochendem Wasser kochen lässt.“

Quelle: Bundesarchiv Lichterfelde, R8034/II 1452 (Brot und Bäckererzeugnisse. Zusatz von Kartoffeln bzw. Kartoffelmehl zum Brot), “Wüppchenbrot, das westfälische Blutbrot”, Rheinische Westfälische Zeitung Nr. 389, 19. Mai 1915, S. 80.
Suchinserat für Stroh- und Blutmehl aus dem Berliner Tageblatt vom 11. Juni 1916 (BArch R86-2210). Foto: Nina Régis, Lizenz CC BY-SA 4.0.

Leonard Dorn: Wie wirkte sich der Mangel an bestimmten Zutaten während des Krieges auf die Herstellung von Brot aus? Mussten Alternativen gefunden werden?

Nina Régis: Die Kartoffelflockenherstellung kam 1915 gar nicht mehr hinterher; und viele Bäcker beschwerten sich darüber, stattdessen frische Kartoffeln nutzten zu müssen. Das bedeutete einen erheblichen Mehraufwand, denn die Knollen mussten geschält, gekocht und gestampft werden, bevor sie dem Teig beigefügt werden konnten.

Einige Brothersteller, wie zum Beispiel die Firma Eckhoff verkauften Brote, die verboten wurden, weil sie zwar günstiger als herkömmliche Brote waren, aber gesundheitsschädliches Strohmehl enthielten. Da der Mangel immer größer wurde, und es für die Behörden so gut wie unmöglich war, alle Bäckereien zu überwachen, verbreitete sich die Praxis, Strohmehl zu nutzen. Im Juni 1916 wurde das Strohmehl als „Streumehl“ erlaubt. Das bedeutet, dass es genutzt werden konnte, um den Brotteig zu kneten. Es gelangte aber dadurch einfacher in Bäckereien und vermutlich nutzten viele Bäcker diese Gelegenheit, um das Strohmehl auch in größeren Mengen dem Teig selbst zuzufügen. Verbote zeigen, dass auch andere illegale Ersatzmittel genutzt wurden, wie mineralische Stoffe, wie Kreide zum Beispiel.

Im Foto dokumentierte Experimente zu Weizenbrot mit Strohlmehlanteilen von 0-20%. Foto: Chemische Untersuchungen zur Beurteilung des Strohmehls als Futter- und Nahrungsmittel, in: Arbeiten aus dem Kaiserlichen Gesundheitsamte, Band L, Heft 2, Berlin 1915, S. 232-262.

Leonard Dorn: Zutaten sind das eine, aber jeder, der schon einmal Brot gebacken hat, weiß, dass es beim Brotbacken auch auf Erfahrung und handwerkliches Können ankommt. Wie hat sich die geschmackliche Qualität und Verfügbarkeit von Brot im Verlauf des Krieges entwickelt?

Nina Régis: Am Anfang des Krieges wurde Kartoffelbrot oft positiv wahrgenommen. Das Brot hatte einen leicht süßlichen Geschmack. Aber die Qualität hat zum einen durch die Zugabe von unverdaulichen Ersatzmitteln wie Strohmehl, besonders abgenommen. Zum anderen lag es aber auch am Personalmangel und an technischen Problemen: viele Männer, darunter auch viele erfahrene Bäcker, wurden eingezogen und fielen an der Front oder kamen verstümmelt oder mit schweren Kriegsverletzungen zurück, sodass sie ihren Beruf nicht mehr ausüben konnten. Die jungen Bäckerlehrlinge waren oft überfordert mit den neuen Rezepten und Ersatzmitteln. Auch Bäckersfrauen versuchten die Arbeit in Abwesenheit ihres Mannes weiterzuführen, jedoch misslang es oft, da sie sich zur gleichen Zeit um die Familie kümmern und lange anstehen mussten, um Lebensmittel zu erhalten. Dadurch beschwerten sich die Konsumenten vermehrt in der Presse und in den Tagebüchern über zu feuchtes, klebriges oder fadenziehendes Brot, das an den Zähnen haftenblieb.

Leonard Dorn: In der Zeitung Hellweger Anzeiger wird Brotmangel vor allem 1914/15 direkt angesprochen. 1917 wird Brot hingegen fast ausschließlich im Kontext von Brotdiebstählen erwähnt. Woran liegt das?

Nina Régis: Das liegt tatsächlich daran, dass ab 1916/1917 vermehrt Brotdiebstähle stattfanden. Selbst Kinder und Frauen beteiligten sich daran. In Presseberichten ist die Rede von Verhaftungen und hohen Geldstrafen sowie Freiheitsstrafen bis zu mehreren Jahren. Auch in Schulen, in denen sich in Berlin die Brotkommissionen befanden, beteiligten sich Schüler an solchen Diebstählen. Da aber Strafen eher die Ausnahme waren, die Behörden nicht genug Mitarbeiter zur Überwachung und Verfolgung aufbringen konnten und der Mangel immer größer wurde, haben sich diese Diebstähle vermehrt. So auch der Schwarzmarkt, den man damals als „Schleichhandel“ bezeichnete.

Der Fotograf Fritz Geus hält im März 1915 mit seiner Kamera fest, wie Hunderte von Frauen und Kindern in einem Laden in einem Kölner Arbeiterviertel um Brot anstehen (aus: Kölnisches Stadtmuseum, Inv. G. 27911). Foto: © Rheinisches Bildarchiv Köln.

Leonard Dorn: Das Foto aus Köln finde ich als Quelle sehr eindrucksvoll. So viele Menschen, aber fast nur Frauen und Kinder. Das wirft die Frage auf: Wer hat Kriegsbrot gegessen? Nur die Zivilbevölkerung und Kriegsgefangene im Deutschen Reich oder auch Soldaten an der Front?

Nina Régis: Soldaten an der Front wurden – zumindest am Anfang des Krieges – vom Kriegsbrot verschont, da medizinische Studien der Zeit gezeigt hatten, dass es weniger Kalorien enthielt als normales Brot. Soldaten haben daher sogenanntes „Kommissbrot“ oder „Soldatenbrot“ gegessen, dass keine Kartoffelflocken enthielten, sondern vor allem Roggenmehl. Kriegsbrot wurde zuerst an Kriegsgefangenen in einer geheimgehaltenen Studie getestet, und erst dann für die Zivilbevölkerung eingeführt.

Leonard Dorn: Welche gesundheitlichen Auswirkungen hatten der Mangel und die schlechte Qualität von Brot (und anderen Grundnahrungsmitteln) für die Zivilbevölkerung im Ersten Weltkrieg?

Die Zeitungen berichten von verschiedenen Krankheiten, die mit schlechtem Brot zusammenhingen, darunter vor allem Darmkrankheiten, Blähungen, Gewichtsverlust und Koliken. Die durch das schlechte Brot hergeleitete Schwächung des Körpers wird auch mit allen anderen Krankheiten wie Tuberkulose und einer Verschlimmerung der Grippewellen in Verbindung gebracht.

Zeitungsmeldung:

Die Brotkrankheit, die sich namentlich in Unverdaulichkeit, Blähungen, Kolik, Brechdurchfall und ruhrartigen Erscheinungen zeigt, ist von dem prakt. Arzte Herrn Dr. Lill in der vorletzten Würzburger Magistratssitzung auf das sozusagen mit Dreck und Speck ausgemahlene Mehl zurückgeführt worden, das […] dem Vieh ein notwendiges Nahrungsmittel – die Kleie – entzieht.“

Quelle: La Contemporaine, F/DELTA/0789/65 / 4: Le Pain – du 18.1.1917 au 15.12.1917, 129 pièces, «Die Brotkrankheit», Bayerische Landeszeitung, 10.8.1917.
Drei Krümel deutsches KK Brot vom April 1915, die noch heute in Dijon im Osten Frankreichs aufbewahrt werden. Foto: © Bibliothèque patrimoniale et d’étude municipale, Dijon.

Leonard Dorn: Inwieweit hat sich die Bedeutung von Kriegsbrot im kollektiven Gedächtnis der deutschen Gesellschaft bis heute erhalten? Gibt es noch Spuren, die auf diese Zeit zurückgehen?

Nina Régis: Eigentlich scheint das Kriegsbrot keine besondere Bedeutung mehr in Deutschland zu haben. Es sind noch Spuren davon auffindbar, wie zum Beispiel in der Konrad-Adenauer-Stiftung. Dort wird ein von Konrad Adenauer, zusammen mit den Kölner Brotfabrikanten Jean und Josef Oebel während des Krieges erfundenes und am 2. Mai 1915 patentiertes ganzes Maisbrot ausgestellt. Es bestand aus „40 Gewichtsteile Maismehl, 35 Gewichtsteile Gerstenmehl, je 10 Gewichtsteile Reismehl und Kleie sowie 5 Gewichtsteile Dextrin und die üblichen Gewürzzuschläge“. Es ist jedoch bis jetzt das einzige erhaltene Brot aus der Zeit des Ersten Weltkrieges, das ich finden konnte. Ganz anders im Ausland: Heute ist das „deutsche Kriegsbrot“ insbesondere in Frankreich fast jedem ein Begriff. Durch die deutschfeindliche Propaganda während des Krieges hat er sich festgesetzt. Daher ist „pain KK“ in Frankreich noch heute synonym für besonders schlechtes Brot. Auch der Begriff „Ersatz“ ist durch die Militärsprache im Ersten Weltkrieg in die französische Alltagssprache gelangt und wird ebenfalls genutzt, um ein Nahrungsmittel oder einen Gegenstand von schlechter Qualität zu bezeichnen. Auch in anderen Ländern habe ich Kriegsbrote gefunden, die von Kriegsgefangenen in Deutschland in ihr Heimatland mitgenommen wurden: kleine Brotkrümel fein säuberlich aufbewahrt, aber auch Brotscheiben und ganze Brote aus Deutschland befinden sich heute in Archiven in Frankreich, England, Großbritannien und den USA.

In Deutschland können Sie in den meisten Bäckereien schmackhaftes Kartoffelbrot kaufen. Das Rezept ist den Kriegsbrotrezepten von 1914 relativ ähnlich. Daher kann man immer noch „Kriegsbrot“ essen, ohne es zu wissen. Wir achten oft nicht mehr auf gewöhnliche Dinge des Alltags, sodass dieses Brot auch keine besondere Bedeutung mehr zu haben scheint. Aber betrachten wir das Alltägliche aus historischer Perspektive, wird deutlich, wie außergewöhnlich es eigentlich ist. Darin besteht auch die Rolle von Historikerinnen und Historikern: Geschichte, dort, wo sie unsichtbar geworden ist, wieder sichtbar zu machen, um aufzuzeigen, dass auch kleine und alltägliche Dinge historisch gewachsen sind.

Literaturtipp:
Nina Régis: „Der Schrei nach besserem Brot“. Zur Zensur von Nahrungsmittelfragen in der deutschen Presse von 1917, in: Steffen Bruendel, Frank Estelmann, Pierre Monnet (Hg.): Der infame Krieg. Aus- und Nachwirkungen eines missglückten Friedens / La guerre infâme. Conséquences et prolongements d’une paix manquée, Berlin 2022, S. 87–110.

Beitragsbild: Nina Régis im Interview mit Leonard Dorn. Foto: Christoph Streb, Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Nina Régis (2024, 17. April). „Besser Kriegsbrot als kein Brot“ – Interview mit Nina Régis. Hellweg-Armageddon. Abgerufen am 19. Mai 2024, von https://unna1914.hypotheses.org/2857

Ein Kommentar

  1. Diesem spannenden Artikel wollten wir eine noch größere Reichweite verschaffen und haben ihn deshalb in den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org aufgenommen.

    Loïc Oberdorfer (Community Management von de.hypotheses)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search