09.05.1917: Versammlung des Obst- und Gartenbauvereins für Unna mit Vorträgen

Obst- und Gartenbauverein für Unna und Umgegend. Unna, 8. Mai. […] Sodann trat Versammlung in die Tagesordnung ein, welche zunächst einen Vortrag des Herrn Gärtnereibesitzers Haschke-Unna über Kartoffel-Stecklinge und Sämlinge vorsah. Bekanntlich ist in dieser Frage in den Kreisen der Interessenten bezüglich des Nutzens der Anzucht usw. eine lebhafte Meinungsverschiedenheit zu Tage getreten. Der Gartenbauverein hatte sich s. Z. mit der Angelegenheit eingehend beschäftigt, weshalb Herr Haschke Versuche mit Stecklingen und Sämlingen vorgenommen hat. In der Versammlung legte er nun die durch seine Versuche erzeugten Pflanzen und Pflänzchen vor. Letztere zeigten zum größten Teil eine recht gute Entwicklung, ja hatten sogar zum teil schon mehrere Knollen angesetzt. Hierbei teilte Herr Haschke mit, daß er zu diesen Versuchen zehn Pfund Kartoffeln von der Sorte „Kaiserkrone“ benutzt und von diesen durch erste, zweite, dritte und vierte Ableger etwa 1000 Pflänzchen erzeugt habe, welche zum größten Teil aber schon von Abnehmern fest bestellt sind. Wie jedoch die Stecklinge und Sämlinge, die im Treibhaus bezw. Mistbeet gezogen sind, sich im freien Lande bewähren werden, bleibt natürlich abzuwarten, selbst die im März ausgesetzten Sämlinge haben trotz der ungünstigen Witterung schon Knöllchen angesetzt. […] Zum Schluß hielt Herr Winterschuldirektor Grüßner-Unna einen sehr interessanten Vortrag über „Einige wichtig erscheinende Fragen des Gemüsebaues in der nächsten Zukunft.“ Der Redner ging bei seinen Ausführungen von dem Grundsatz aus, daß durch den Gemüsebau für das, was uns an den Haupt-Nahrungsmitteln fehle, unbedingt Ersatz geschossen werden müsse. Begünstigt würde in diesem Jahre der Gemüsebau durch den starken Frost, welcher im letzten Winter geherrscht und für eine bedeutende Aufschleßung des Bodens gesorgt habe. Ferner wurde vor besonderen Hoffnungen auf eine durch den starken Frost bewirkte Verminderung des Ungeziefers gewarnt; auch sei anderseits wieder ein gewisser Schaden durch die Verzögerung der Bestellungsarbeiten hervorgerufen worden. Die Hoffnungen auf Frühgemüse sind leider durch die Witterungsverhältnisse zum größten Teil vernichtet worden. Wenn es auch augenblicklich mit der Ernährung des deutschen Volkes so leidlich geht, so sind wir doch noch nicht über den Berg hinaus. Im einzelnen behandelte Redner die bezüglich der Erzielung einer guten Gemüseernte zu treffenden Maßnahmen. Eine gute Ernährung der Pflanzen sei die Hauptsache, besonders könne diese durch eine Stickstoffdüngung (leichte Kopfdüngung von schwefelsaurem Ammoniak) sehr gefördert und damit die Zeit der Entwicklung der Pflanzen bedeutend abgekürzt werden; auch die Phosphorsäure wirkt reifefördernd. Sodann wurden die Düngung mit Thomasmehl (nur im Herbst), mit Ammoniak-Superphosphat (auch für Kartoffeln und Krautpflanzen), und das Aufquellen des Wurzelsamens vor der Aussaat behandelt, sowie das Gießen der Pflanzen, ein tüchtiges Hacken und die schärfste Unkrautbekämpfung als notwendig bezeichnet. Als Ersatz für die fehlenden Saatkartoffeln muß der Gemüse-Anbau betrieben und vornehmlich Hülsenfrüchte angebaut werden. Erbsen zur Saat sind reichlich vorhanden; wenn auch in Bohnen zur Saat angeblich ein Mangel vorhanden ist, so scheint dies mehr auf einer künstlichen Zurückhaltung zu beruhen. Die Mißstimmung über die Ernährungsschwierigkeiten herrscht besonders in Arbeiterkreisen, weshalb unbedingt eine Besserung angestrebt werden müsse. Die Steckrübe ist für alle Fälle reichlich anzubauen, ihre Verteilung muß aber gleich von der Ernte ab erfolgen. […]

Hellweger Anzeiger Nr. 108, Unna, Mittwoch, 9. Mai 1917, S. 2.

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Leonard Dorn (9. April 2024). 09.05.1917: Versammlung des Obst- und Gartenbauvereins für Unna mit Vorträgen. Hellweg-Armageddon. Abgerufen am 22. Juli 2024 von https://unna1914.hypotheses.org/2553


Von Leonard Dorn

Leonard Dorn ist Doktorand am Deutschen Historischen Institut Paris. In seiner Doktorarbeit untersucht er Räume, Praktiken und Akteur:innen der Kriegsgefangenschaft im Siebenjährigen Krieg (1756–1763). Außerdem ist er in der Wissenschaftskommunikation tätig und bloggt beim Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e.V., DSK und Hellweg-Armageddon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search