25.05.1917: Stadtverordnete diskutieren Kriegsgeld-Beschaffung und Lebensmittelmangel

Unnaer Stadtverordnetensitzung. Unna, 25. Mai 1917. Der gestern Abend abgehaltenen Sitzung der hiesigen Stadtverordneten wohnten 19 Mitglieder des Kollegiums und vom Magistrat die Herren Stadträte Justizrat von Mayer und Rentner J. Roggel bei. […] Ueber den Antrag auf Bewilligung der Kosten für die Beschaffung städtischen Kleingeldes berichtete Herr Kaufmann Altfeld. Nach seinen Mitteilungen hat der Verein für Handel und Gewerbe mit Rücksicht auf den Kleingeld-Mangel in einer Eingabe an den Magistrat den Antrag gestellt, 30 000 Stück 50 Pfennig, 50 000 Stück 10 Pfennig und 10 000 Stück 5 Pfennig Stücke städtisches Kleingeld herstellen zu lassen. Nach den vom Magistrat dieserhalb eingezogenen Erkundigen und eingehaltenen Preisangeboten werden sich die Herstellungskosten auf etwa 15-1600 Mk. stellen. Die Münzen sollen von einer Mendener Firma hergestellt und in 14 Tagen geliefert werden. Die Münzen werden auf der Vorderseite die Wertangabe und auf der Rückseite das Unnaer Stadtwappen tragen. Der Referent bezeichnete 30 000 Stück Zehnpfennigstücke als für Unna vollkommen ausreichend; dadurch würden auch die Herstellungskosten sich niedriger stellen. Im Laufe der Aussprache wurde auch die Anfertigung eckiger Goldstücke oder ihre Durchlochung in Anregung gebracht. – Doch entschied sich Versammlung [sic] für die Anfertigung runder und undurchlochter Goldmünzen [Geldmünzen eher unwahrscheinlich], hielt auch eine Anfertigung von 30 000 Zehnpfennig-Stücken für die hiesigen Verhältnisse als völlig ausreichend.
Auch die Frage der Einrichtung einer zweiten Kriegsküche, worüber Herr Großebüter berichtete, rief eine längere Aussprache hervor. Danach werden jetzt regelmäßig in der Kriegsküche täglich 4-500 Portionen gegen etwa 300 Portionen im Anfange ausgegeben. Nach einer aufgestellten Monatsrechnung für den Monat April verursacht die Herstellung einer Liter Portion etwa 30 Pfg. Selbstkosten. Sollten weitere Ersparnisse gemacht werden, dann wird eine Verbesserung des erfolgen. Im Monat April wurden etwa 500 Mark Ueberschuß erzielt, von welchem Betrage allerdings noch die Gasrechnung abgeht. Da die Kriegsküche in der Stadt großen Anklang gefunden, hat Magistrat beschlossen, eine zweite Kriegsküche zu errichten, und zwar im Brügmann’schen Lokal (Königsborn). Ueber diese soll der niedergesetzte zu verstärkende Kriegs-Küchen-Ausschuß ebenfalls die Aufsicht übernehmen. Durch die Einrichtung der zweiten Kriegsküche erwachsen der Stadt keine Kosten, da sich die Aktiengesellschaft Königsborn bereit erklärt hat, die auf 1000 Mark veranschlagten Einrichtungskosten zu übernehmen. […] Ferner müsse die Frage erörtert werden, ob auswärts wohnende, hier aber beschäftigte Arbeiter, wenn auch zu höheren Preisen (60 Pfg. die Portion) mit beköstigt werden sollen. […] Wie Herr Bergwerksdirektor van Bürck mitteilt, wird er einen ähnlichen Antrag auch für die auf der Zeche Königsborn beschäftigten Kriegsgefangen nach Einrichtung der zweiten Kriegsküche stellen müssen. […]
Außer der Tagesordnung bringt Herr Altfeld die neuerdings immer mehr Platz greifende unzureichende Versorgung der Stadt mit Lebensmitteln, besonders mit Eiern zur Sprache; während anderwärts eine ziemlich reiche Versorgung zu beobachten ist. – Hierzu wird vom Magistratstische mitgeteilt, daß gestern eine Sendung von Eiern aus dem Amte –Rhynern eingetroffen ist, welche noch vor den Feiertagen zur Ausgabe gelangen sollen. – Ferner wendet sich Herr Höfinghoff gegen die ebenfalls völlig unzureichende Versorgung mit der Stadt mit Fleisch. Es würden in der Stadt Unna wöchentlich 11 600 Pfund benötigt, aber zur Verfügung stehen nur 8 300 Pfund wöchentlich. In den benachbarten Aemtern sind die Verhältnisse bedeutend besser; diese wüßten zum Teil nicht wohin mit dem Ueberschuß. Redner bringt deshalb diese Uebelstände zur Sprache, weil alle Beschwerden und Anträge bisher nichts genutzt hätte und bittet unbedingt um Schritte zur Erhöhung des Fleischkontingents zu tun, da sonst jede zweite Woche die Fleischausgabe in Wegfall kommen müßte, weil die s.Z. aufgesparten Vorräte aufgebraucht seien. Die Fleisch-Verteilungsstelle wisse ganz genau, daß hier wöchentlich 30 Zentner Fleisch fehlten, aber trotzdem trete keine Aenderung ein. – Hierzu teilte Herr Stadtrat von Mayer mit, daß nach dem bekannten „Schlüssel“ die Zuteilung des Fleisches und anderer Lebensmittel erfolge und in diesem Schlüssel die Stadt Unna als überwiegend landwirtschaftlich betrachtet werde. – Herr von Laak empfiehlt, durch eine Abordnung persönliche Vorstellungen an der zuständigen Stelle zu erheben und die Benachteiligungen der Bevölkerung unserer Stadt zur Sprache zu bringen. Auch die Preisstellung bezw. die Preisbildung z.B. für Haferflocken bilde eine förmliche Eiterbeule, welche unbedingt aufgestochen werden müsse. Es sei bedauerlich, daß der Staat Höchstpreise vorschreibe, über welche die Einkaufspreise hinausgehen; dadurch müsse die Stadt, um die vorgeschriebenen Höchstpreise nicht zu überschreiten, bei Haferflocken ganz erhebliche Beträge zuzahlen, hier müsse unbedingt nachgeforscht werden, wo die Ursache dieses Mißverhältnisses zu suchen ist. […]

Hellweger Anzeiger Nr. 121, Unna, Freitag, 25. Mai 1917, S. 2.

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Leonard Dorn (28. März 2024). 25.05.1917: Stadtverordnete diskutieren Kriegsgeld-Beschaffung und Lebensmittelmangel. Hellweg-Armageddon. Abgerufen am 22. Juli 2024 von https://unna1914.hypotheses.org/2393


Von Leonard Dorn

Leonard Dorn ist Doktorand am Deutschen Historischen Institut Paris. In seiner Doktorarbeit untersucht er Räume, Praktiken und Akteur:innen der Kriegsgefangenschaft im Siebenjährigen Krieg (1756–1763). Außerdem ist er in der Wissenschaftskommunikation tätig und bloggt beim Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e.V., DSK und Hellweg-Armageddon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search