28.07.1917: Leser beklagt knappe Butter- und Zuckerzuteilung

Stimmen aus dem Leserkreise. Die Redaktion übernimmt nur die preßegesetzliche Verantwortung.
Die Lebensmittel-Komission wird ersucht, auf zwei in der Bürgerschaft Unnas immer wieder aufgeworfene Fragen Antwort zu geben:

1. Weshalb wird so selten Butter ausgegeben? Der mit Recht wohl wieder aufgegebene Plan, schon jetzt einigen Bevorzugten den ganzen Wintervorrat zu verabfolgen, läßt darauf schließen, daß die Ansicht, es sei hinreichend Butter vorhanden, durchaus begründet ist. Darf die Stadt Unna nicht mehr Butter ausgeben, dann wären doch wohl alle Hebel in Bewegung zu setzen, solch ein Verbot rückgängig zu machen.

2. Weshalb sind in Unna nur 2 Pfund Zucker für Einmachzwecke ausgegeben, in vielen andern Städten dagegen 5 oder 6 Pfund? Wieder heißt es, Zucker sei reichlich da, darum fragen wir auch hier: Ist ein Verbot ergangen, die Bevölkerung Unnas ausgiebiger zu bedenken? Auch jetzt ist Zucker zum Einmachen noch sehr willkommen, und andere Bevölkerungskreise können ihn als Nährmittel gut gebrauchen.

Vielleicht dürfen wir auch einmal die Frage stellen, weshalb unsere Stadtverordneten nicht verlangen, daß ab und zu in öffentlichen Versammlungen Aufklärung über einzelne Maßnahmen der Lebensmittel-Kommission gegeben wird.

Hellweger Anzeiger Nr. 175, Unna, Samstag, 28. Juli 1917, S. 6.

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Leonard Dorn (1. Januar 2024). 28.07.1917: Leser beklagt knappe Butter- und Zuckerzuteilung. Hellweg-Armageddon. Abgerufen am 24. Juli 2024 von https://unna1914.hypotheses.org/1821


Von Leonard Dorn

Leonard Dorn ist Doktorand am Deutschen Historischen Institut Paris. In seiner Doktorarbeit untersucht er Räume, Praktiken und Akteur:innen der Kriegsgefangenschaft im Siebenjährigen Krieg (1756–1763). Außerdem ist er in der Wissenschaftskommunikation tätig und bloggt beim Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e.V., DSK und Hellweg-Armageddon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search