18.08.1917: Prof. Vollmer ruft zur Objektspende für Kriegsmuseum auf

Eingesandt. Wie die Leser dieser Zeitung aus dem Berichte über die letzte Stadtverordnetensitzung schon gesehen haben, soll in Unna die Errichtung eines Museums für Kriegserinnerungen in die Wege geleitet werden. Dieser Weltkrieg hat so tief in alles bestehende eingegriffen, so viele Veränderungen hervorgerufen, daß es wirklich angezeigt erscheint, die Erinnerungszeichen an die Eigenart der Kriegsführung und Lebenshaltung mit Beendigung des Krieges spurlos verschwinden zu lassen, sondern den kommenden Geschlechtern zur Mahnung und zum Gedächtnis an diese ernste Zeit dauernd zu erhalten. Geplant ist die Sammlung aller Arten von Waffen und Ausrüstungsgegenständen, von Ansichtspostkarten und Photographien aus dem Felde, von Schmuckstücken, die unsere Feldgrauen aus Metall, Holz oder Stein selbst angefertigt haben, von Kriegs- und Lagerzeitungen, von Kriegsbriefmarken und -Postkarten, von Kriegsgeld und Lebensmittelkarten der verschiedenen Länder, Städte und Gefangenenlager, von Abhandlungen und Bekanntmachungen, von Aufrufen zur Sammlung von Gold, Brennesseln und Früchten zur Oelgewinnung usw. Kurz, jedes Erinnerungszeichen an diese gewaltige Zeit ist willkommen. Jeder einzelne wohl besitzt Erinnerungszeichen dieser Art, oder hat doch Verwandte, Freunde und Bekannte, mit deren Hilfe er solche Sachen aus dem Felde, aus der Etappe oder in der Heimat beschaffen kann. Daher ergeht an jeden einzelnen die dringende Bitte, nach Kräften zum Gelingen unseres Unternehmens beizutragen, und zwar möglichst bald, da sonst aus Unachtsamkeit im Laufe der Zeit viele Dinge verloren gehen, die für unser Museum außerordentlich wichtig, ja unentbehrlich sind. Gaben der oben bezeichneten Art werden dankbar in der Wachstube des Neuen Rathauses und beim Unterzeichneten entgegengenommen. Professor Vollmer.

Hellweger Anzeiger Nr. 193, Unna, Samstag, 18. August 1917, S. 5.

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Leonard Dorn (19. Dezember 2023). 18.08.1917: Prof. Vollmer ruft zur Objektspende für Kriegsmuseum auf. Hellweg-Armageddon. Abgerufen am 22. Juli 2024 von https://unna1914.hypotheses.org/1739


Von Leonard Dorn

Leonard Dorn ist Doktorand am Deutschen Historischen Institut Paris. In seiner Doktorarbeit untersucht er Räume, Praktiken und Akteur:innen der Kriegsgefangenschaft im Siebenjährigen Krieg (1756–1763). Außerdem ist er in der Wissenschaftskommunikation tätig und bloggt beim Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e.V., DSK und Hellweg-Armageddon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search