06.09.1917: Unnaer Kinderbriefe aus Südpreußen 1/3 (15-Jähriger)

Was unsere Kinder aus Posen schreiben. Unna, den 6. Sept. 1917. Von der Stadtverwaltung sind uns mehrere Briefe von Unnaern [sic] Kindern, die vor etwa 6 Wochen zum Sommeraufenthalt nach den Kreisen Kosten und Schmiegel, Provinz Posen entsandt worden sind, zur Bekanntgabe übermittelt worden. Da eine größere Zahl Bewohner aus Unna und den umliegenden Orten an dass Wohlergehen der Kinder interessiert ist, werden von uns nachstehend drei Briefe veröffentlicht. Ein 15 Jahre alter Knabe schreibt:

Ch., den 28.8.17. Sehr geehrter Herr! Da wir jetzt schon fünf Wochen in der Sommerfrische sind und uns schon recht erholt haben, will ich Ihnen einiges aus der Sommerfrische schreiben. Wir stehen des Morgens um ½ 8 Uhr auf, um 8 Uhr bekommen wir das erste Frühstück, bestehend aus Milchsuppe und Kartoffeln. 10 Uhr ist die Zeit zum zweiten Frühstück, es giebt [sic] dann ein Butterbrot und Kaffee. Dann gehen wir auf dem Felde zum Aehrenlesen oder Raupen lesen und hacken. Nach einem kräftigen Mittagessen um ½ 1 Uhr haben wir dann in der Regel bis 3 Uhr frei, dann gehen wir derselben Beschäftigung, wie des Morgens, nach, bis um 7 Uhr unser Vesperbrot haben wir natürlich mitgenommen. Um ½ 8 Uhr bekommen wir ein kräftiges Abendessen und legen uns, nachdem wir unsere Bein gewaschen haben, zu Bett. Vielleicht werden Sie schon wissen, daß wir auf einem großen Rittergut untergebracht sind. Jetzt kann man sich erstmal ein Bild von einem großen Gut machen, wenn man es mit eigenen Augen sieht. Dieses Gut umfaßt mit zwei Vorwerken 5000 Morgen Land. Es gehört auch zu dem Gut ein großes Stück Waldland welches von vielem Wild belebt wird, wie Rehe, Kaninen [sic] und Hasen aber schon manche Marder und Eichhörnchen haben wir gesehen, welches ja in Unna eine Seltenheit war. In den freien Stunden können wir in den zum Schloß gehörenden Park spielen und uns die Zeit vertreiben. Es grüßt Ihnen aus der Sommerfrische, W. A. N. B. Es grüßen all die anderen Unnaer Jungens. Viele Grüße von Frau P. Sie verpflegt uns hier wie unsere Mutter.

Hellweger Anzeiger Nr. 209, Unna, Donnerstag, 6. September 1917, S. 3.

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Leonard Dorn (14. Dezember 2023). 06.09.1917: Unnaer Kinderbriefe aus Südpreußen 1/3 (15-Jähriger). Hellweg-Armageddon. Abgerufen am 22. Juli 2024 von https://unna1914.hypotheses.org/1714


Von Leonard Dorn

Leonard Dorn ist Doktorand am Deutschen Historischen Institut Paris. In seiner Doktorarbeit untersucht er Räume, Praktiken und Akteur:innen der Kriegsgefangenschaft im Siebenjährigen Krieg (1756–1763). Außerdem ist er in der Wissenschaftskommunikation tätig und bloggt beim Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e.V., DSK und Hellweg-Armageddon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search