06.09.1917: Unnaer Kinderbriefe aus Südpreußen, 2/3 (11-Jährige)

Ein 11 Jahre altes Mädchen schreibt:
S., den 27.8.17. Geehrter Herr! Da ich Ihre Adresse von Fräulein T. bekommen habe, um Ihnen zu schreiben wie es mir hier gefällt, und was ich alle [sic] arbeiten muß. Es gefällt mir hier sehr gut, arbeiten brauche ich nicht sehr fiel [sic], ich hüte hier nur die Kühe. Es freut mich sehr, daß ich bei gute und proppere Leute gekommen bin. Auch das Essen hier ist besser, als wie zu Hause. Ich besehe mich die Gegend gut [sic], denn soweit komm ich sicher nicht zum zweitenmal. Ich komme jetzt schon aus der Schule, da kann ich den Leuten schon manche kleine Arbeit von der Hand nehmen, besonders jetzt bei der Ernte und wo so wenig Arbeitskräfte da ist [sic]. Wir gehen in die Woche einmal in die Schule, bei Herrn Lehrer L. und des Dienstags bei Herrn Pastor K. 3 Stunden Unterricht. Wann fahren wir eigentlich nach Hause? Es grüßt Ihnen vielmahls P. W. aus Unna.

Hellweger Anzeiger Nr. 209, Unna, Donnerstag, 6. September 1917, S. 3.

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Leonard Dorn (13. Dezember 2023). 06.09.1917: Unnaer Kinderbriefe aus Südpreußen, 2/3 (11-Jährige). Hellweg-Armageddon. Abgerufen am 22. Juli 2024 von https://unna1914.hypotheses.org/1701


Von Leonard Dorn

Leonard Dorn ist Doktorand am Deutschen Historischen Institut Paris. In seiner Doktorarbeit untersucht er Räume, Praktiken und Akteur:innen der Kriegsgefangenschaft im Siebenjährigen Krieg (1756–1763). Außerdem ist er in der Wissenschaftskommunikation tätig und bloggt beim Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e.V., DSK und Hellweg-Armageddon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search