06.09.1917: Unnaer Kinderbriefe aus Südpreußen 3/3 (12-Jährige)

Ein 12 Jahre altes Mädchen schreibt:
S., den 23.7.17.
Liebe Eltern und Bruder! Jetzt will ich einmal einen kleinen Brief schreiben, der euch noch mehr erfreuen wird als die Karte. Ich teile euch erstens in diesem Briefe mit, das es mir noch Gott sei dank ganz gut geht, welches ich auch von euch hoffe. Es gefällt mir hier sehr gut. Es ist hier besser als in H. Ich kann mich täglich richtig satt essen. Ich brauche nicht so früh aufstehen, wie die Leute dort gesagt haben. Am frühesten ist es um halb sieben bis sieben Uhr. Und um acht Uhr gehen wir schon zu Bett. ich brauch auch nicht viel die Kühe hüten, das tuen meistens die eigenen Kinder ich gehe nur mit aufs Feld und jage sie ein bischen. Sonst brauche ich nichts zu tun. L.[iebe] E.[ltern] nun will euch mitteilen, wie ich in der neuen Heimat aufgenommen bin, als wir in Kosten am Bahnhof ausstiegen, wurden wir erst alle aufgerufen, ob wir alle da waren, dann wurden wir sortiert, eine jede Gruppe alleine. Dann bekamen wir alle einen Stuhl, und einen kleinen Tisch. Hier mußten wir uns hinsetzen. Dann kamen einige junge Damen und brachten uns Tassen. Dann kamen wieder andere und brachten uns Milch, und dann kamen wieder welche zu dritt, die brachten uns die allerherrlichsten Geschenke. Es waren drei Brötchen und eine Tüte voll Klümpchen. Als wir das alles fertig hatten, stiegen wir in die Kleinbahn und fuhren nach Mohnsdorf. Hier stiegen wir aus. Auf der Haltestelle standen Leiter- und Kutschwagen diese holten uns ab, und brachten uns dahin, wo wir hinsollten. Wir mußten zwei Stunden fahren da waren wir am Ziele angelangt. Ich wurde bei meinen neuen Eltern sehr freundlich aufgenommen. Ich bekam sogleich zu essen, und jedesmal kann ich mich satt essen. An Lebensmittel fehlt es hier nicht hier ist genug zu haben. Nun l. E. nun wüßte ich nicht mehr zu schreiben grüßt mir doch alle Freunde und Bekannten, und sagt ihnen auch, das sie ihre Kinder auch hier her schicken. Nun seit recht herzlich gegrüßt von Eurer Tochter Elfriede.

Hellweger Anzeiger Nr. 209, Unna, Donnerstag, 6. September 1917, S. 3.

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Leonard Dorn (12. Dezember 2023). 06.09.1917: Unnaer Kinderbriefe aus Südpreußen 3/3 (12-Jährige). Hellweg-Armageddon. Abgerufen am 22. Juli 2024 von https://unna1914.hypotheses.org/1691


Von Leonard Dorn

Leonard Dorn ist Doktorand am Deutschen Historischen Institut Paris. In seiner Doktorarbeit untersucht er Räume, Praktiken und Akteur:innen der Kriegsgefangenschaft im Siebenjährigen Krieg (1756–1763). Außerdem ist er in der Wissenschaftskommunikation tätig und bloggt beim Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e.V., DSK und Hellweg-Armageddon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search