20.11.1917: Ersatzbataillon des Rerserve-Infanterie-Regiments 15 simuliert in Unna Gas- und Grabenkrieg

Militärische Uebung. Das hiesige Ersatzbataillon gestattete am Sonntag nachmittag eine Besichtigung des Uebungswerks an der Hammerbahn. Der sehr gute Besuch ließ auf ein großes Interesse der Bevölkerung schließen. An den Schützengräben, Unterständen, Drahtverhauen, Sappen und Granattrichtern muß hier in der Heimat systematisch unsere Kampftruppe zur Gefechtstätigkeit erzogen werden, um draußen im Trichterfeld und in der zähen Kleinarbeit des Nahkampfes dem Feinde die Ueberlegenheit abzuzwingen. War auch das Grabensystem hier nur friedliche Arbeit, so dürfte dem Publikum doch manche Erzählung von draußen, manches geschriebene Wort verständlich geworden sein, besonders, da unter Führung von Offizieren und Vizefeldwebeln fachliche Erklärung das gezeigte veranschaulichten. Interessante praktische Vorführungen folgten und machten den Zweck und die Anlage der Gräben noch verständlicher. Mit sehr großem Interesse wurde die Entwicklung eines Sturmangriffes nach vorausgehender Arbeit des Drahtscherentrupps verfolgt. Die einzelnen Stoßtrupps arbeiteten sich geschickt von Trichter zu Trichter und in den Sappen vor, um dem eigentlichen Angriffsstoß Raum zu schaffen. Die eigenartige moderne Kampfesführung im Stellungskrieg zeigt nichts mehr von den wehenden Fahnen und Sturmtrommeln. Das behende und stille Heranarbeiten im zerschossenen Gelände und die Handgranate geben Ausschlag für den Erfolg des Kampfes. Bei Einbruch der Dämmerung ließ ein Patrouillenunternehmen nach Gasvorbereitung ahnen, mit welch furchtbaren Mitteln der moderne Nahkampf ausgetragen wird. In geschickter Weise waren die Kampfgase durch harmlose Rauchwolken angedeutet, die vom Winde zur feindlichen Stellung hinübergetragen wurden und hinter denen die Patrouille vorstieß. Mit aufgesetzter Gasmaske, die wohl zur wichtigsten Ausrüstung unserer Truppen gehört, wurde das Unternehmen lebendig durchgeführt. Waren auch die einzelnen Kampfmomente nur angedeutet, so ließ das gesamte Bild doch die furchtbaren Gefahren, denen unsere Truppen draußen ausgesetzt sind und die Anstrengungen und Leistungen begreifen, durch die wir noch heute nach drei Jahren mit frischer Schlagfertigkeit der gewaltigen Eisenklammern aller Fronten zu trotzen vermögen. Da der Zweck der Besichtigung auf das Weihnachtsfest unserer Krieger hinwies, so gab jeder Besucher gerne sein Scherflein und noch mehr. Das Bataillon kann seinem Regiment 700 M. als Weihnachtsspende überweisen, ein sehr schöner Betrag, den das Bataillon der Opferfreudigkeit und der regen Anteilnahme der Bevölkerung dankt.

Hellweger Anzeiger Nr. 273, Unna, Dienstag, 20. November 1917, S. 2.

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Leonard Dorn (27. November 2023). 20.11.1917: Ersatzbataillon des Rerserve-Infanterie-Regiments 15 simuliert in Unna Gas- und Grabenkrieg. Hellweg-Armageddon. Abgerufen am 24. Juli 2024 von https://unna1914.hypotheses.org/1546


Von Leonard Dorn

Leonard Dorn ist Doktorand am Deutschen Historischen Institut Paris. In seiner Doktorarbeit untersucht er Räume, Praktiken und Akteur:innen der Kriegsgefangenschaft im Siebenjährigen Krieg (1756–1763). Außerdem ist er in der Wissenschaftskommunikation tätig und bloggt beim Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e.V., DSK und Hellweg-Armageddon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search