06.12.1917: Milchknappheit und Schuhknappheit verstärken sich gegenseitig

Eingesandt. Die Milchversorgung unserer Stadt scheint zur Zeit ganz ins Stocken geraten zu sein. Die vor einigen Monaten getroffene Aenderung über die Verteilung der Magermilch an Kinder bis zu zehn Jahren wurde in den letzten Wochen überhaupt nicht mehr durchgeführt. Jetzt stockt auch die Versorgung mit der Krankenmilch. Dazu kommt noch, daß den Bezugsberechtigten viele unnötige Wege gemacht werden, indem sie mehrmals des Tages auf bestimmte Stunden zum Milchempfang bestellt werden, ohne daß jedoch Milch vorhanden ist. Angesichts der großen Schuhknappheit müßte dieser Uebelstand vermieden werden. – Dazu kommt noch, und dieses erregt unangenehmes Empfinden bei den mit Milch nicht berücksichtigten Personen, daß immer noch verschiedene Familien die Milch literweise ins Haus gebracht erhalten.

Hellweger Anzeiger Nr. 286, Unna, Donnerstag, 6. Dezember 1917, S. 4.

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Leonard Dorn (22. November 2023). 06.12.1917: Milchknappheit und Schuhknappheit verstärken sich gegenseitig. Hellweg-Armageddon. Abgerufen am 24. Juli 2024 von https://unna1914.hypotheses.org/1531


Von Leonard Dorn

Leonard Dorn ist Doktorand am Deutschen Historischen Institut Paris. In seiner Doktorarbeit untersucht er Räume, Praktiken und Akteur:innen der Kriegsgefangenschaft im Siebenjährigen Krieg (1756–1763). Außerdem ist er in der Wissenschaftskommunikation tätig und bloggt beim Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e.V., DSK und Hellweg-Armageddon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search