20.02.1918: Gründungsversammlung der Ortsgruppe Unna der Deutschen Vaterlandspartei

Behufs Gründung einer Ortsgruppe der Vaterlandspartei für Unna und Umgegend waren Einladungen ergangen zu einer gestern Abend im Hotel Strube abgehaltenen Versammlung ergangen, welche sehr zahlreich aus unserer Stadt und den benachbarten Landgemeinden besucht war und deren Verhandlungen von Herrn Bergwerksdirektor Bergassessor van Bürck eröffnet und geleitet wurden. Ueber Zwecke und Ziele verbreitete sich in etwa einstündigen, sehr beifällig aufgenommenen Ausführungen der Generalsekretär des rheinisch-westfälischen Provinzialverbandes der Vaterlandspartei Herr Michaelis-Essen, welcher u.a. folgende Fragen behandelte: Die Art des Friedens und die Vielgestaltigkeit der Friedensziele; die Frage eines allerdings nicht von der Vaterlandspartei gewünschten Gewaltfriedens: den Verzichtfrieden; den Sicherungsfrieden, welcher von der Vaterlandspartei gewünscht wird, und der unsere wirtschaftliche, politische und national-völkische Zukunft sichern soll, und endlich den Verständigungsfrieden. Unter Bezugnahme auf die Verhandlungen von Brest-Litowsk hob Redner hervor, daß von einem Verständigungsfrieden Deutschland wohl kuriert sein dürfte. Sodann behandelte der Vortragende die in der englischen Einkreisungspolitik enthaltene Ursache des Krieges und die infolge der ungesicherten Grenzen ungünstige Lage Deutschlands vor dem Kriege: deshalb müsse beim Friedenschluß dafür gesorgt werden, daß sowohl im Westen wie im Osten die deutschen Grenzen einen besseren Schutz erhalten. Auch bezüglich Belgiens müsse für eine bessere Sicherung unserer Grenzen Vorsorge getroffen werden. Wenn auch Belgien weder annektiert oder einverleibt werden solle, so müsse doch in Belgien Deutschland die erste Hand behalten, d.h. Deutschland müsse die Schutzmacht Belgiens bleiben, da durch eine unbeschränkte Selbstständigkeit Belgiens eine fortdauernde akute Gefahr für das Deutsche Reich hervorgerufen werde. Nach einer Besprechung der Zweiteilung Belgiens (Wallonen und Flamen) erklärte der Redner, daß die Vaterlandspartei keine Kriegsziele im einzelnen vertrete, sondern nur allgemeine Hauptziele, die den wirtschaftlichen und staatlichen Notwendigkeiten des deutschen Volkes entsprechen, wozu auch die Frage der flandrischen Küste, die Versorgung Deutschlands mit Eisenerzen und die Zukunft des Erzbeckens von Brie und Longwy gehören. Auch mit den verschiedenen deutschen Friedensangeboten, den durch den U-Boots-Krieg hervorgerufenen wirtschaftlichen Schädigungen Englands, der Stellung des Großadmirals v. Tirpitz zur U-Boots-Frage usw. beschäftigte sich der Redner und stellte dann fest, daß die Vaterlandspartei nur für den deutschen Friedenswillen und bis zum Friedensschluß arbeiten werde, um sich dann aufzulösen. Zum Schluß erörterte Herr Generalsekretär Michaelis die Stellung der Vaterlandspartei als deren Hauptfeind er die Sozialdemokratie bezeichnete, zu den einzelnen politischen Parteien und teilte mit, daß in dem ihm unterstellten rheinisch-westfälischen Agitationsbezirk bis jetzt 101 Ortsgruppen ins Leben gerufen wurden. – Im Anschluß an den vorstehend kurz skizzierten Vortrag erklärte sich Versammlung mit der Errichtung einer Ortsgruppe Unna und Umgegend der deutschen Vaterlandspartei einverstanden; auch erfolgten zahlreiche Einzeichnungen in die Mitgliederliste. – Zum Vorsitzenden der Ortsgruppe wurde durch Zuruf Herr Justizrat Eylardi gewählt, während die Wahl der anderen Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes in einer späteren Versammlung erfolgen soll. – Beschlossen wurde endlich noch, an einem der nächsten Sonntage eine größere Versammlung in den Saal des Kurgartens zu Königsborn einzuberufen.

Hellweger Anzeiger Nr. 43, Unna, Mittwoch, 20. Februar 1918, S. 3.

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Leonard Dorn (6. November 2023). 20.02.1918: Gründungsversammlung der Ortsgruppe Unna der Deutschen Vaterlandspartei. Hellweg-Armageddon. Abgerufen am 22. Juli 2024 von https://unna1914.hypotheses.org/1001


Von Leonard Dorn

Leonard Dorn ist Doktorand am Deutschen Historischen Institut Paris. In seiner Doktorarbeit untersucht er Räume, Praktiken und Akteur:innen der Kriegsgefangenschaft im Siebenjährigen Krieg (1756–1763). Außerdem ist er in der Wissenschaftskommunikation tätig und bloggt beim Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e.V., DSK und Hellweg-Armageddon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search